Eine Person schreibt. Mal aus Verantwortungsgefühl, mal aus Langeweile, mal weil ihr das Herz überquillt und der Mund überläuft, mal Geistreiches und mal Wortloses und allermeistens in der Ich-Form. Eins stellt sie immer wieder mit Schrecken, und im Nebensatz mit schrecklicher Freude, fest: Sie mag Worte. Manche allerdings mehr als andere. Andere weniger als manche.
Warum so viele Leute meinen, den Kram, der ihnen durch den Kopf schwirrt, auch noch in die Welt hinausblasen zu müssen, was eigentlich so attraktiv daran ist, sich vor einer unbekannten Öffentlichkeit innerlich nackig zu machen – das hat sie noch nicht ganz kapiert. Es muss wohl was mit Selbstdarstellung und Profilierung zu tun haben. Es macht ihr augenscheinlich Spaß.

Was die Person noch sagen wollte: Das Datum, an dem auf diesem Blog Texte veröffentlicht werden, ist oft ganz und gar nicht identisch mit dem Datum der Textentstehung. Kommentare sind spitze, kritische auch, fiese Kommentare sind fies.

Trotz aller lauten Worte auch ab und zu mal was zu tun – das findet die schreibende Person fast so spitze wie spitze Kommentare und auf jeden Fall weniger fies als fiese. Zum Glück tut man ja bekanntlich auch mit Worten. Vielleicht ist das ein guter Grund, ein Blog zu schreiben?

Manche Warumfragen bleiben lange offen. Manche werden nie gestellt. Deshalb übrigens: Mut zu mehr warum! Warum fetzt!
Und außerdem viel Spaß beim Lesen dieses Blogs.